Sieben Tage, sieben Nächte

  • Von Wolfgang Hübner
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Auf dem Nachhauseweg möchte auch der nd-Redakteur seine Ruhe haben. Er will ungestört hinüberdämmern vom Dienstlichen ins Private. Das ist ein legitimes Anliegen, das er aber selbst sabotiert, wenn er dabei, in der S-Bahn sitzend, im »neuen deutschland« blättert.

Ich betrachtete also diese und jene Seite, als sich ein Bürger gegenüber setzte, ein älterer, drahtiger Mann. Er sah die Zeitung, verdrehte den Oberkörper und legte den Kopf schräg, um etwas entziffern zu können. Ich wollte ihm schon den Feuilletonteil anbieten, da richtete er das Wort an mich: »Darf ich Ihnen eine Frage stellen?«

Der Mann war mit einer erstaunlich hellen Stimme begabt, die er nicht sonderlich anstrengen musste, um weithin verständlich zu sein. Eine Frau auf der anderen Seite des Wagengangs schaute aus den Augenwinkeln herüber. Ich nickte und raschelte geschäftig mi...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 447 Wörter (2829 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.