Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Der Fiskus ist dem DFB auf der Spur

Nach Medienberichten drohen dem deutschen Fußball-Bund Millionennachzahlungen wegen Steuerhinterziehung

  • Von Sebastian Stiekel
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Beinahe anderthalb Jahre ist es jetzt her, dass der Skandal um die Fußball-WM 2006 vom »Spiegel« enthüllt wurde. Aufgeklärt ist diese Affäre aber immer noch nicht, im Gegenteil: Sie dürfte in den kommenden Monaten auch in Teilen vor Gericht verhandelt werden. Dem Deutschen Fußball-Bund drohen Steuernachzahlungen von bis zu 25 Millionen Euro. Der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger verlangt dagegen Schadenersatz, weil er die entsprechenden Ermittlungen für voreingenommen hält. Die Affäre wuchert und wächst noch immer so sehr, weil niemand weiß, warum der WM-Cheforganisator Franz Beckenbauer einst Millionen vom früheren Adidas-Chef Robert Louis-Dreyfus bekam und dieses Geld nach Katar weiterleitete.

Worum geht es bei den möglichen Forderungen an den DFB?
»Süddeutsche Zeitung«, WDR, NDR sowie die »Bild«-Zeitung zitieren aus einem Zwischenbericht der Steuerfahndung Frankfurt, und die hat sich in einem zentralen Punkt der WM-Affäre d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.