Thomas Blum 13.03.2017 / Politik

Ruf des Blutes

Personalie

Fühlt sich eher deutsch als schwul: Mirko Welsch

Man weiß nicht genau, wie viele Pazifisten es gibt, die ein Ladengeschäft für Schnellfeuerwaffen betreiben, und auch nicht, wie viele Veganer Mitglied der Fleischer-Innung sind und alljährlich freudig beim internationalen Bratwurstvertilgungswettbewerb teilnehmen. Jedenfalls dürften es nicht allzu viele sein. Auch die Zahl der Schwarzen, die ihre Berufung darin sehen, im Ku-Klux-Klan mitzutun, dürfte überschaubar sein.

Doch Mirko Welsch, bisher AfD-Bezirksratsmitglied in Saarbrücken-Dudenweiler, ist ein Mann von genau diesem Schrot und Korn: Als schwuler Nationalist sah er lange die - um es vorsichtig zu formulieren - eher heterofreundliche ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: