Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Familienbetrieb Bantelmann kann bleiben

Eigentümer geben traditionellem Haushaltswarenladen neuen Mietvertrag

  • Von Johanna Treblin
  • Lesedauer: 2 Min.

Bantelmann kann bleiben. Die Eigentümerfirma S Immo hat dem Familienbetrieb in der Wrangelstraße in Kreuzberg nun doch einen neuen Mietvertrag angeboten. Immerhin drei Jahren können Alexandra Lack und Mesut Eymir nun ihren Haushaltswarenladen weiter betreiben. Das teilte die Nachbarschaftsinitiative Bizim Kiez mit.

Eigentlich hätte Bantelmann, der seit 36 Jahren eine feste Größe im Kiez ist, Ende dieses Monats schließen sollen. Der Mietvertrag war ausgelaufen. Doch die österreichischen Eigentümer haben nun anders entschieden. Für Bizim Kiez ist klar: »Das ist nur passiert, weil sich die Nachbarn solidarisiert haben und die Mobilisierung im Bizim Kiez viele empörte Menschen jede Woche Samstag auf die Straße gebracht hat«, heißt es in einer Mitteilung. »Wenn wir alle zusammenhalten, können wir die Position der kleinen Gewerbetreibenden stärken und so sogar millionenschwere Immobilen-Firmen bewegen.« Auch das Bündnis »Zwangsräumungen verhindern« ist zufrieden: »Möglich gemacht hat das die Vernetzung der verschiedenen von Räumung bedrohten Projekte und der vielfältige Protest gegen Verdrängung im Kiez«, sagte Sprecherin Sarah Walter dem »nd«.

Doch nicht für alle hat der Protest zu einer guten Lösung geführt: Das seit 20 Jahren in der Reichenberger Straße ansässige Café Filou ist weiter von Räumung bedroht. Auch der Buchladen Kisch & Co. in der Oranienstraße soll ausziehen. Das Gewerbehaus in der Lausitzer Straße 10, in dem viele linke Projekte untergebracht sind, galt zwischenzeitlich als gerettet. Nun scheinen die Bedingungen, die der Eigentümer für den Erhalt stellt, allerdings kaum von den Mietern tragbar zu sein.

Deshalb geht der Protest weiter. Am 21. März laden Nachbarschaftsinitiativen zur nächsten Kiezversammlung ein. Auch im nahen Bezirk Neukölln wird demonstriert: Hier ist mit dem Kiezladen in der Friedelstraße 54 ein weiteres linkes Projekt bedroht. Nutzer und Nachbarn luden daher am Sonntag wieder zur Kiezversammlung vor dem Haus ein. Die Aktion soll wöchentlich fortgesetzt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln