So ’ne Scheiße, wir steigen auf

Beim 1. FC Union glauben mittlerweile sogar die Fans an den ganz großen Wurf

  • Von Alexander Ludewig, Hamburg
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Rainer Wulff ist selten um Worte verlegen. Als langjähriger Journalist und bissiger Satiriker auf Kleinkunstbühnen ist die Sprache sein Medium. Intensiv lebt der 74-Jährige auch den Fußball, seit mehr als 30 Jahren als Stadionsprecher beim FC St. Pauli. »Tja, dit is Berlin.« Mehr fiel ihm nach einem aufregenden Freitagabend am Millerntor diesmal aber nicht ein.

Enttäuschung einerseits: Das war Wulffs spontane Reaktion. Nach einem guten Spiel hatten die Hamburger 1:2 verloren. Andererseits drückten diese vier Worte eine Selbstverständlichkeit aus: Denn der Sieger hieß 1. FC Union Berlin. »Sie sind das derzeit stärkste Team der Liga«, hatte St. Paulis Trainer Ewald Lienen vor der Partie gewarnt. Die Statistik gibt ihm Recht. Mit nun sechs Siegen und 19 Punkten aus sieben Spielen sind die Berliner die beste Rückrundenmannschaft der 2. Bundesliga und stehen auf Platz zwei.

Selbstverständlich war ein Sieg auf dem Kiez keineswegs. ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.