»Wir Juden! Wir Juden! …«

Das bemerkenswerte Tagebuch der 14-jährigen Rywka Lipszyc

  • Von Roland Kaufhold
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Ich halte das alles nicht mehr aus, ich habe keine Kraft mehr. Ich schreibe das stehend an einem kleinen Tisch. (…) Ach, wann kommt die Befreiung? Denn ich verliere wirklich den Verstand!»

Rywka Lipszyc war 14 Jahre alt, als sie dies am 24.11.1943 in ihrem Tagebuch niederschrieb. Sie lebte im Ghetto Litzmannstadt, ihre Eltern waren zuvor von den Nationalsozialisten ermordet worden. Auch Rywka sollte die Shoa nicht überleben. Ihr bemerkenswertes Tagebuch jedoch schon. 2014 erschien es erstmals auf englisch, nun liegt es auf Deutsch vor.

Das Erscheinen dieses Tagebuchs von Rywka Lipszyc ist eine Sensation. Im Frühjahr 1945 wurde es bei der Befreiung von Auschwitz von einer russischen Ärztin gefunden. Ihre Versuche, die knapp 200 handschriftlich geschriebenen Seiten übersetzen zu lassen, scheiterten. Als sie 1983 in Omsk starb, gelangte es 1995 auf Irrwegen zu einer Enkeltochter, die es mit nach San Francisco nahm, wo sie lebte. Von US-ame...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 684 Wörter (4460 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.