Werbung

Mit Emotionen auf die Via Roma

Rick Zabel startet erstmals beim Lieblingsrennen seines Vaters Erik und baut auf dessen großen Erfahrungsschatz

  • Von Ruben Stark, Mailand
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Den besten Ratgeber hat Rick Zabel in der eigenen Familie. »Mein Vater kennt das Rennen wie kein Zweiter«, sagt der 23-jährige Radprofi vor seiner Premiere bei Mailand-Sanremo - exakt 20 Jahre nachdem Erik Zabel den ersten seiner vier Triumphe bei der »Primavera« feierte. Zabel junior bedient sich gern des reichen Erfahrungsschatzes bezüglich der legendären Hügel Cipressa und Poggio: »Ich werde ihn sicher das eine oder andere fragen.«

Mit dem italienischen Klassiker verbindet ihn durch die Siege seines Vaters schon jetzt eine Menge. Als Kind hatte er Deutschlands Sprintlegende gemeinsam mit Mutter Cordula oft zu großen Rennen begleitet, deswegen verknüpft er insbesondere mit der Via Roma - der Zielgerade in Sanremo - viele Emotionen. »Sanremo ist ein besonderer Ort für mich. Ich kenne die ganzen Geschichten. Ich weiß so viel über das Rennen, ohne dass ich es jemals gefahren bin«, erzählt Rick Zabel.

Am Sonnabend empfängt das mit fast 300 Kilometern längste der fünf Radsport-Monumente im Frühjahr nun die nächste Zabel-Generation. »Ich kann mir vorstellen, dass mir der hügelige Charakter liegt«, sagt Rick. Wirklich austesten kann er das beim Debüt allerdings noch nicht: Beim Team Katjuscha-Alpecin ist Zabel als Helfer für den Norweger Alexander Kristoff gefragt.

Mit seinem Vater ist der Kontakt nach wie vor intensiv - und auch die Dopingvergehen des Seniors haben beide längst aufgearbeitet. »Wir sprechen darüber, aber mehr aus Interesse, weil ich wissen will, wie das damals abgelaufen ist. In unserem Verhältnis spielt das gar keine Rolle«, sagt Rick Zabel. »Ich fahre zum Glück in einer ganz anderen Zeit und bin sehr froh darüber.« Über Doping zu sprechen, sei für ihn, »als würde ich über Atomphysik reden, ich habe da keine Ahnung von«, behauptet er.

Zabel junior habe sich bei seinem nächsten Karriereschritt auch für Katjuscha entschieden, weil das Team die Abkehr von seinem einstigen Dopingimage nicht nur proklamiere, sondern mit Taten unterfüttere. »Sie haben intern so ausgemerzt wie kein zweites Team«, sagt der sprintstarke Allrounder, »bevor hier noch mal etwas Blödes passiert, würden sie sich die linke Hand abhacken.« Dafür spricht auch, dass der frühere Teamchef und alte Freund von Lance Armstrong, Wjatscheslaw Jekimow, zu Jahresbeginn hinauskomplimentiert wurde.

Zabel möchte bei Katjuscha nach zuvor drei Jahren beim Starensemble von BMC weiter reifen. Als Siegfahrer sieht er sich aber (noch) nicht. »Ich will wie ein Stammspieler in einem Erstligateam sein. Die größten Radrennen der Welt fahren, das erwarte ich von mir«, sagt er. Dazu gehört Mailand-Sanremo fraglos, vor allem anderen aber die Tour de France.

Es ist Zabels großer Wunsch, am 1. Juli in Düsseldorf beim Grand Départ der diesjährigen Frankreichrundfahrt dabei zu sein. »Es würde ein Traum in Erfüllung gehen«, sagt er, weiß aber: »Da reden noch viele andere mit. Ich versuche einfach, mich durch Leistung anzubieten.« Auch für das mögliche Tourdebüt hätte der Papa sicher viele wertvolle Tipps parat.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen