Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Frauentagskater und das Sack-Kratzen

Aus der Reihe »Gender-Clash« (3): Warum interessiert Frauen so, was Männer mit den Händen in ihren Hosentaschen anstellen?

Auch wenn viele die Geschlechterungleichheit und die großen Geschichten des Sexismus 2017 für beinahe überwunden erklären: Wer Augen und Ohren offen hält, stößt jeden Tag auf sie, die kleinen, großen Clashes mit den Geschlechterverhältnissen. Das gilt auch für »nd«-Redakteur*innen. Wir haben ein paar Alltags-Anekdoten für euch aufgeschrieben und präsentieren sie in einer kleinen Reihe.

Vorbei ist er, der Frauentag. Gibt es so etwas wie einen Frauentagskater? Früher bekamen ihn Typen, damals noch »Männer«, die die Blumen vergessen hatten. Frauen waren da eigen. Heute werden extra Frauenkampftagstexte geschrieben.

In dieser Zeitung las man, dass die einstigen Uga-Uga-Rufe sowie das Sackkratzen des Neanderthal-Mannes heute vom Klappern mit dem Schlüsselbund ersetzt seien. Und vom Klimpern mit Kleingeld in der Hosentasche. Trinken Frauen keinen Kaffee? Wissen sie nicht, dass die Funktionsfähigkeit des Kaffeeautomaten sich umgekehrt proportional zur Menge des Kleingelds in der Tasche verhält? Nichts vom Spieltrieb, den eine Handvoll Kleingeld auslösen kann?

Warum interessiert Frauen eigentlich so, was Männer (sorry, Typen) mit den Händen in ihren Hosentaschen anstellen? Meine Frau verwies tröstend auf ihre eigene Gewohnheit. Sie spielt in ihrer Manteltasche stetig mit - man wagt es kaum zu sagen - zwei Kastanien. uka

Lesen Sie dazu auch:

>> Mein Kind: Mal ein Mädchen, mal ein Junge (Gender-Clash #1)

>> Der Mann von heute klimpert gerne zwischen den Beinen (Gender-Clash #2)

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln