Werbung

Zwei Gesichter beim Klimaschutz

Kurt Stenger über den Anstieg der deutschen Treibhausgasemissionen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn Deutschland das nationale Klimaschutzziel und die internationalen Versprechungen der Regierung noch erfüllen will, muss es sich ganz doll anstrengen: In den kommenden drei Jahren müsste der CO2-Ausstoß so stark sinken wie in den 17 Jahren davor. Theoretisch nicht unmöglich, praktisch aber schon: Die Regierung hat weder bei der Energieeffizienz noch beim Kohleausstieg irgendwelche Initiativen in der Schublade. Im Gegenteil: Die Energiewende wird sogar noch weiter ausgebremst.

Besonders im Argen liegt es aber im Verkehrssektor, dessen Treibhausgasausstoß gegenüber dem Referenzjahr 1990 sogar angestiegen ist, während es gesamtwirtschaftlich einen Rückgang um immerhin 20 Prozent gab. Stark gestiegener (Güter-)Verkehr und die Verlagerung von der Schiene auf die Straße fordern eben ihren globalen Tribut. Vor allem der Unwillen der Regierung, aus dem VW-Abgas-Skandal irgendwelche Konsequenzen zu ziehen, zeigt, dass man sich lieber schützend vor die deutsche Industrie stellt, als diese zu Umwelt- und Klimaschutz anzutreiben.

Dass die neuesten Emissionszahlen an dem Tag veröffentlicht wurden, an dem die Bundesregierung die G20-Partner zu mehr Ressourceneffizienz und mehr Klimaschutz ermahnt, sagt alles: auf internationaler Bühne den Antreiber spielen und zu Hause den Totalverweigerer.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen