Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schlaflosigkeit im Rathaus

Nicolas Šustr 
über harte Zeiten im Roten Rathaus

Ob sie denn noch ruhig schlafen könne, wurde Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (Linkspartei) kürzlich gefragt. »Nein«, lautete die ehrliche Antwort. Die Probleme im Wohnungsbereich sind einfach übergroß - auch weil sie viel zu viele Jahre nicht angegangen wurden. Die gefühlten Fortschritte in den knapp über drei Monaten Amtszeit sind begrenzt.

Immerhin hat Lompscher, wie der ganze Senat, sich durch einen Trick noch einen Monat mehr Zeit für erste Erfolge zugestanden. Die Zählung beim 100-Tage-Sofortprogramm aller Ressorts begann erst am 9. Januar, als sich alle Senatoren zur Klausur zusammenfanden. Insofern hat Lompscher natürlich noch ein paar Tage Zeit, als ersten größeren Brocken die neue Kooperationsvereinbarung mit den teils störrischen landeseigenen Wohnungsunternehmen zu unterzeichnen.

Immerhin scheint nach dem aufreibenden Start mit Dauerkritik an der Personalie Andrej Holm und dem Terroranschlag auf dem Breitscheidplatz etwas Ruhe in die Regierungsgeschäfte zu kommen. Die größte Herausforderung des Senats wird es jedoch sein, die Verwaltung auf dem Weg zu neuen Zielen bei Verkehr, Wohnen oder Sozialem mitzunehmen. Denn gegen die eigenen Beamten lassen sich kaum Veränderungen durchsetzen. Wenn das nicht geschieht, wird es auch schnell mit der Unterstützung durch stadtpolitische Gruppen vorbei sein. Dann wird das Regieren richtig ungemütlich.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln