»Fickt euch frei!«

Weil auf die sexuelle Befreiung der 68er-Bewegung nicht die sozialistische Revolution folgte, haben sich die Linken von den Thesen des Psychoanalytikers und Sozialwissenschaftlers Wilhelm Reich zum Verhältnis von Sexualunterdrückung und Politik abgewandt. Zu Unrecht

  • Von Carsten Prien
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

»Dies war die Botschaft, die sich Wilhelm Reichs Buch ›Die sexuelle Revolution‹ entnehmen ließ, und sie war kein Missverständnis: Fickt euch frei!« (»Die Zeit«, 27.12.1991)

In seiner unter dem Titel »Sexualität und Bindung im Spätkapitalismus« in der »Zeit« veröffentlichten Diagnose konstatiert der Psychoanalytiker Franz Oberlehner, die Onanie sei zur »Zentraleinheit einer ›sexuellen Demokratie‹« geworden, in der »partnerschaftliche Sexualität« ein marktförmiger »Tausch ›Orgasmus‹ gegen ›Orgasmus‹« ist. Wilhelm Reich gilt gemeinhin als geistiger Urheber dieser, orwellsch »sexuelle Revolution« genannten »Dissoziation des Sexuellen«. Dass dieser Art sexueller ›Befreiung‹ nicht, wie erhofft, die sozialistische Revolution folgte, gilt der Linken seither überdies als Beweis für die Falschheit der Reichschen Theorien über das Verhältnis von Sexualunterdrückung und Politik. Es geht hier um eine grundsätzliche Änderung im Erleben d...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1188 Wörter (9000 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.