Aues Aufbruch in die Moderne

Folge 111 der nd-Serie »Ostkurve«: Neuer Trainer, neues Stadion - wie der FC Erzgebirge zweitklassig bleiben will

  • Von Alexander Ludewig
  • Lesedauer: ca. 5.5 Min.

Was er heute könnte besorgen, hat Domenico Tedesco meist schon erledigt. In seinem Leben geht vieles schneller als gewöhnlich. Auch jetzt wieder, diesmal in Aue. Im sehr jungen Alter von 31 Jahren hat er es geschafft, Cheftrainer im Profifußball zu werden - beim FC Erzgebirge, in der 2. Bundesliga. Und als er in der vergangenen Woche offiziell vorgestellt wurde, hatte er die erste Trainingseinheit mit seiner neuen Mannschaft auch schon hinter sich.

Domenico Tedesco will keine Zeit verlieren. Damit scheint er der richtige Mann zur rechten Zeit in Aue zu sein. »Die Fackel brennt noch«, sagte Vereinspräsident Helge Leonhardt bei der Präsentation des neuen Trainers. Der FC Erzgebirge hatte seit fünf Spielen nicht mehr gewonnen und war auf den letzten Tabellenplatz abgerutscht. Sein erstes Ziel, »die Köpfe freizubekommen«, hat Tedesco schon erreicht. Erstes Spiel, erster Sieg: Am vergangenen Wochenende wurde der Karlsruher SC mit 1:0 b...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.