Theaterkerkerhaft, also Freiheit

»Mord und Totschlag« - ein Buch von, mit, über und für Claus Peymann

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Der Schrei gegen die Welt will immer auch Gesang, also schön sein. Was du singen kannst, hat dich noch nicht besiegt. Aber dieses Buch heißt »Mord und Totschlag«. Das wünschte sich Dichter Thomas Bernhard als ehrliches Motto über dem Wiener Burgtheater. Es meint die Wahrheit jener Theatergeselligkeit, die eine Wahrheit allen Zusammenlebens ist. In jedem Menschen, in jeder Liebe, in jedem Frieden, in jeder Bewegung, in jeder Partei, in jedem Geist, in jeder Erfahrung: Krieg. Dagegen spielen wir. Dagegen spielt auch Claus Peymann. Im Theater, also unterm Schutz sorgsam gepflegter Illusionen. Dort also, wo die Wirklichkeit nur beschränkten Zutritt hat. Lüge nennen das manche. Es ist aber Ermöglichung. Hier der Bericht davon, auf 535 Seiten.

Vorn auf dem Buchumschlag: Peymann mit einer Königskrone (bei Proben zu »Richard II.«). Sieht herrscherlich aus. Auf dem Rücktitel hängt die Krone an einem Haken. Sieht elend aus. Vorn Schein, hin...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1252 Wörter (8344 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.