Werbung

Schwaches Signal aus Berlin

Roland Etzel zu einer Äußerung des BND-Chefs über den Putsch in der Türkei

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

BND-Chef Kahl wird die Erkenntnis nicht erst gestern gekommen sein, dass die Gülen-Bewegung nicht für den Juli-Putsch in der Türkei verantwortlich ist. Für politische Beobachter, die nicht auf der Soldliste des türkischen Präsidenten Erdogan stehen, ist dies wahrlich keine Neuigkeit. Aber wenn ein hochrangiger deutscher Beamter dies den »Spiegel« gerade jetzt wissen lässt, soll man das wohl als politische Botschaft verstehen.

Berlin, so lautet das Signal, will nicht mehr jede noch so ungeschlachte Anschuldigung aus der großtürkischen Propagandaküche wortlos hinnehmen. Allerdings: Sehr viel schüchterner hätte der Bruch des Schweigegelübdes gegenüber dem andauernden Feldgeschrei Erdogans nicht ausfallen können. Um der Botschaft Kraft zu verleihen, dass gewisse Teile der Richtlinienkompetenz deutscher Politik entgegen öffentlicher Wahrnehmung doch noch nicht von Berlin nach Ankara abgängig sind, wäre die Stimme eines Regierungsmitglieds durchaus angebracht gewesen.

Zu spät ist es dafür nicht. Erdogan, der Wahlkämpfer in eigener Sache, sieht sein Referendum am 16. April noch nicht als gewonnen an. Was auch heißt: Die präsidentiellen Rüpeleien werden anhalten. Will sich Berlin weiter hinter dem nun wirklich nicht breiteren Rücken der Niederlande verstecken? Das ist doch ziemlich erbärmlich.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen