Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Operationsraum Weltraum

Das Verteidigungsministerium hat die Ziele und Handlungsfelder der Bundeswehr im Orbit festgelegt

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Die deutschen Militärausgaben sollen von derzeit rund 37 auf mehr als 42 Milliarden Euro im Jahr 2021 steigen. Das ist ein Plus von durchschnittlich vier Prozent pro Jahr. Die NATO-Zielvorgaben für 2024, laut denen zwei Prozent des Bruttoinlandsproduktes für das Militär zu verballern sind, erreicht Deutschland damit noch nicht. Dafür wären - ein weiteres stabiles Wirtschaftswachstum vorausgesetzt - fast zehn Prozent zusätzliche Ausgaben pro Jahr notwendig. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen ist mit dem im neuen Haushaltsplan avisierten Plus dennoch zufrieden. Man brauche das Geld, denn »wir müssen nach wie vor Lücken schließen«, sagte die CDU-Politikerin.

Was eine Lücke ist, ist Definitionssache. Gewiss, es mangelt den im Weißbuch sowie auf vergangenen NATO-Gipfeln festgelegten Zielen an mancherlei. Daher bestellte von der Leyen Panzer, Gefechtsfeldbrücken, Korvetten, Hubschrauber, Raketen für den Eurofighter und für die...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.