»Bitte schmeiß dich nicht hin!«

Der Österreicher Stefan Kraft schraubt den Skiflugweltrekord auf 253,5 Meter

  • Von Erik Roos, Vikersund
  • Lesedauer: 3 Min.

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Stefan Kraft stapfte nach seinem spektakulären Weltrekordflug noch einmal zurück auf den Hang. Genau dort, wo der Österreicher kurz zuvor nach unglaublichen 253,5 m zur Landung angesetzt hatte, ging Kraft in die Knie und deutete mit dem Finger in den Schnee. »Hier war es. Wahnsinn, einfach Wahnsinn. Genau dafür fängt man mit dem Skispringen an«, sagte der 23-Jährige nach seinem Vorstoß in neue Dimensionen.

Nur zwei Wochen nach Doppelgold bei den Weltmeisterschaften in Lahti setzte Kraft mit der Bestmarke und seinem Gesamtsieg bei der neuen »Raw Air«-Serie vor Kamil Stoch (Polen) und Andreas Wellinger seinem Traumwinter die Krone auf. Auf dem Monsterbakken in Vikersund, der größten Schanze der Welt, flog und flog er, lag sechs Sekunden in der Luft, sieben, acht - und setzte in letzter Sekunde zu einer höchst wackligen Landung an. Kraft blieb mit Mühe auf den Ski, der Rest war Jubel.

»Bei 100 Metern habe ich gemerkt: Jetzt geht es richtig ab, das wird ein Weltrekord. Bei 200 Metern dachte ich nur noch: Bitte steh den Sprung, schmeiß dich nicht hin«, sagte Kraft. Es klappte: Das Flugwunder brachte wenige Millimeter zwischen sein Gesäß und den Schnee, nur einer der fünf Sprungrichter wertete die Landung als Sturz. So zählte der Flug offiziell als Weltrekord. »Das war pures Adrenalin«, sagte Kraft.

Dabei war erst wenige Minuten zuvor war der Norweger Robert Johansson auf 252 Meter gesegelt und hatte den zwei Jahre alten Weltrekord seines Landsmanns Anders Fannemel um einen halben Meter verbessert. »Vielleicht ist jetzt noch ein halber Meter oder ein Meter mehr drin - dann wird es gefährlich«, sagte Norwegens Nationaltrainer Alexander Stöckl. Sein Satz war kaum beendet, da belehrte ihn Kraft eines Besseren.

Und die Weitenjagd geht weiter, sogar 300 Meter sind nicht ausgeschlossen. »Vor 20 Jahren konnte sich kaum jemand vorstellen, dass es mal weiter als 250 Meter gehen würde. Ich hoffe, dass irgendwann auch Flüge an die 300-Meter-Marke möglich sind. Das wäre gigantisch«, sagt Fannemel. Der Skandinavier war zwei Jahre lang mit der »251,5« auf seinen Ski an den Start gegangen. Die kann er nun in die Ecke stellen.

Auch Renndirektor Walter Hofer weiß, dass »300 Meter und mehr theoretisch möglich sind«. Doch der Weltverband, der 1986 den Weltrekord sogar über Jahre bei 191 Metern »einfror«, bleibt vorsichtig. »Wir wollen keine Rekordjagd um jeden Preis«, sagt Hofer. Ohnehin müsste dafür eine der weltweit nur fünf Flugschanzen umgebaut werden.

Stefan Kraft war diese Diskussion herzlich egal, der Österreicher genoss lieber den Moment. »Ich habe Weltrekorde bisher immer nur im Fernsehen gesehen. Das ist ein riesiger Rummel, der ganze Skisprungzirkus flippt aus«, sagte der neue Weltrekordhalter und schaute noch einmal auf die Stelle im Schnee, an der er Geschichte geschrieben hatte: »Das war megagenial.« SID/nd

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Jetzt aber schnell!

Schenken was wirklich Freude macht. Für diejenigen, die schon alles haben, oder auf kapitalistischen Überfluss verzichten wollen.

Jetzt bestellen oder verschenken