Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Erdogan attackiert Merkel persönlich

Neuer Tiefpunkt in den deutsch-türkischen Beziehungen erreicht / BND-Chef Kahl entlastet Gülen-Bewegung

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Erst sah es aus, als würde das Wochenende ohne neuerliche Attacken der türkischen Regierung Richtung Europäischer Union vergehen. Doch dann meldete sich Präsident Recep Tayyip Erdogan am Sonntag mit einer ganzen Salve von Beschimpfungen zu Wort. »Du wendest auch gerade Nazi-Methoden an«, sagte Erdogan an Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gewandt. »Bei wem? Bei meinen türkischen Geschwistern in Deutschland, bei meinen Minister-Geschwistern, bei meinen Abgeordneten-Geschwistern, die dorthin reisen«, sagte Erdogan.

Mit Blick auf Europa erklärte Erdogan, dort könnten »Gaskammern und Sammellager« wieder zum Thema gemacht werden, aber »das trauen sie sich nur nicht«. Offen ließ der türkische Präsident, wen er mit »sie« genau meinte.

Nach der Absage mehrerer Wahlkampfauftritte türkischer Politiker haben die Beziehungen zwischen der Türkei und Europa einen Tiefpunkt erreicht...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.