Der letzte »Gierbanker« steht vor Gericht

Früherer HRE-Boss Georg Funke sieht sich als Opfer der Politik

  • Von Hermannus Pfeiffer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Georg Funke könnte als Inbegriff einer »Niete in Nadelstreifen« in die Wirtschaftsgeschichte eingehen. Der Frührentner hat den beispiellosen Niedergang der Hypo Real Estate (HRE) mit zu verantworten, für den der Steuerzahler immer noch mit Milliarden haftet. Wegen seiner fristlosen Kündigung verklagte er die HRE auf Lohnfortzahlung: 3,5 Millionen Euro plus anschließender Pension von über 500 000 Euro im Jahr. Funke, der sich vor seiner Bankerkarriere mit Bergbauwohnungen im Ruhrgebiet beschäftigt hatte, handelt heute als Makler auf Mallorca mit Immobilien.

Der 61-jährige hatte seit dem Jahr 2000 das Immobiliengeschäft der Hypo-Vereinsbank zu verantworten. Deren gewerblichen Immobiliengeschäfte wurden später als HRE ausgegliedert und gingen an die Börse. Funke wurde Vorstandsvorsitzender bis zu seiner Entlassung im Oktober 2008 und baute das internationale Geschäft aus. So erwarb die HRE für 5,7 Milliarden Euro die traditionsreiche...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 569 Wörter (4001 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.