Dieter Hanisch, Kiel 21.03.2017 / Politik

Hinsehen oder Wegschauen?

Streit um Bewertung der Zustände in Heimen durch den Parlamentarischen Untersuchungsausschuss in Schleswig-Holstein

Unhaltbare Praktiken und Zustände in einzelnen Einrichtungen der schleswig-holsteinischen Heimerziehung bescherten dem Kieler Landtag in der nun zu Ende gehenden Legislaturperiode den einzigen Parlamentarischen Untersuchungsausschuss (PUA). Der Abschlussbericht liegt nun vor und kommt in dieser Woche in der letzten Plenardebatte vor der Landtagswahl am 7. Mai auf den Tisch.

Der Heimskandal um die Haasenburg-Einrichtungen in Brandenburg brachte bereits eine jahrelange Kultur des Wegsehens ans Tageslicht, ehe auch Vorgänge beim »Friesenhof« als Träger in Dithmarschen die Öffentlichkeit aufrüttelten. Die Drangsalierung von Mädchen, Strafpädagogik und andere zweifelhafte Erziehungsmethoden wurden auf Drängen der LINKEN in Hamburg und der Piratenpartei in Schleswig-Holstein ab Juni 2015 publik - Verfehlungen, über die bereits seit 2007 Beschwerden vorlagen und spätestens seit 2009 Interventionen der Behördenaufsicht.

Zwangsläufig stellte si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: