Werbung

Heilmann entscheidet CDU-Machtkampf für sich

Unterstütze das nd mit einem monatlichen Beitrag

Minimum 2,50 Euro/Monat

...oder einem Abo oder einer Spende:

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Vielleicht später...

Seit Sonntag ist der frühere Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) nominierter Direktkandidat für den Bundestag. Er hat sich nach einem Machtkampf im CDU-Kreisverband Steglitz-Zehlendorf gegen den langjährigen Bundestagsabgeordneten Karl-Georg Wellmann mit 378 zu 252 Stimmen durchgesetzt. Beim ersten Versuch am 1. März hatte es ein Patt zwischen beiden Kontrahenten gegeben. Zuvor hatte es Streit um eine Fälschungsaffäre gegeben: 350 Bögen einer Mitgliederbefragung waren gefälscht gewesen. Der Verdacht wurde laut, dass Wellmann und mindestens einer seiner Mitarbeiter beteiligt gewesen seien. Wellmann bezichtigte Heilmann einer Intrige, was dieser zurückwies. dpa/nd

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen