Olaf Standke 21.03.2017 / Politik

Neuer Schub für Nordkoreas Raketen

USA und China wollen im Atomkonflikt mit Pjöngjang zusammenarbeiten

Der Gleichklang der Ereignisse war kein Zufall. Während der neue US-Außenminister Rex Tillerson am Wochenende in Südkorea, Japan und China auf Tour war, ließ Nordkoreas Führung nach Angaben der Staatsagentur KCNA an der Westküste des Landes einen neuen Raketenantrieb mit hohem Schub testen - in Anwesenheit von Machthaber Kim Jong Un, der diesen Bodentest als »Ereignis von historischer Bedeutung« für die heimische Rüstungsindustrie lobte. Wie ein Sprecher des südkoreanischen Verteidigungsministeriums am Montag vor Journalisten betonte, müsse man tatsächlich von »signifikanten Fortschritten« beim Raketenprogramm Pjöngjangs sprechen, selbst wenn noch genauere Analysen der »Schubkraft und Verwendbarkeit« des Systems erforderlich seien.

Der Test habe dazu beigetragen, die technologische Grundlage für leistungsstarke Trägerraketen zum Transport von Satelliten auch für die geostationäre Kom...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: