Werbung

»Die Bürste ist voll mit Haar ...«

Tom Malmquist erzählt eine ergreifende Liebesgeschichte

  • Von Friedemann Kluge
  • Lesedauer: 2 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Wenn es je eines Beleges bedurft hätte dafür, dass das ganze Leben im Grunde nur aus Vergangenheit besteht, so ist er hier zu finden. Malmquist schildert die tragische Geschichte eines Verlustes und konzentriert sich dabei im Wesentlichen auf das letzte Jahr vor diesem Verlust. Oder, noch enger, auf die letzten Wochen im Krankenhaus bis zum »Exitus um 06.31.«

Tom Malmquist: In jedem Augenblick unseres Lebens. Roman. A. d. Schwed. v. Gisela Kosubek.
Klett-Cotta. 300 S., geb., 20 €.

Tom und seine Lebensgefährtin Karin sind beide Schriftsteller und haben den »Traum, ein ökonomisch unabhängiges Dichterpaar zu werden.« Karins plötzliche Leukämie-Erkrankung zerstört diesen Traum. Sie wird hochschwanger ins Krankenhaus eingewiesen und wird es nicht mehr verlassen. Das Kind kann durch einen Kaiserschnitt gerettet werden, Karin stirbt.

Damit ist eigentlich schon die komplette Handlung des Buches wiedergegeben. Wesentlich aber ist hier die Reflexion, der Blick in die Vergangenheit aus einer Gegenwart, die schon einen Augenblick später selbst Vergangenheit sein wird. Seine Trauerarbeit lässt Tom in ein Buch fließen, das er nach Karins Tod zu schreiben beginnt und in dem er, zum Beispiel, der Mutter von der Entwicklung des Kindes »berichtet« und von den vielen Kleinigkeiten, mit denen sein und der Alltag des Kindes nur so gespickt ist. Weil Tom und Karin nur »gefühlt«, nicht aber auch auf dem Papier verheiratet waren, muss er sich des Kindes wegen mit allerhand bürokratischem Unfug herumschlagen (Kafka lässt grüßen!). Es sind, wie so oft, die kleinen und unscheinbaren Dinge, die im Rückblick eine Bedeutung erlangen, die ihnen im »normalen« Alltag niemals zugekommen wären. So, wenn Tom die Haarbürste der verstorbenen Frau betrachtet: »Die Bürste ist voll mit Haar, ich rieche daran, drücke es an die Lippen.«

Die Schmerzen der Erinnerung werden freilich übermächtig. Tom verbannt sämtliche Fotos von Karin, mit denen er die Wände zunächst dekoriert hatte, aus seinem Blickfeld und lässt nur das eine übrig, auf dem sie nicht in die Kamera blickt: »Ich kann ihr nicht mehr in die Augen sehen.«

Dem Erzählstil ist eine gewisse Atemlosigkeit eigen, die der Situation mehr als angemessen ist, die aber dem Leser auch höchste Konzentration abverlangt. Das umso mehr, als zu Malmquists Stilmitteln auch bisweilen recht verwegene Gedankensprünge gehören.

Eine Liebesgeschichte von seltener Glaubwürdigkeit: Eben deshalb, weil sie nicht nur strahlende Äuglein beschreibt, sondern auch Konflikte nicht ausspart.

Rosa - Dietz-Verlag

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen

Münzenbergforum
Münzenbergforum