Reich und doch arm

Tom Burgis beklagt die Ausplünderung Afrikas

  • Von Hans-Georg Schleicher
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Hedgefondsmanager überschlugen sich zeitweise mit euphorischen Prognosen zum Rohstoffpotenzial Afrikas. Der Kontinent ist tatsächlich reich an Rohstoffen und Ressourcen und ist gleichzeitig geplagt durch Kriege, Flucht, Armut und Elend. Auch deshalb spricht der ehemalige britische Afrika-Korrespondent Tom Burgis in seiner Momentaufnahme Afrikas Anfang des 21. Jahrhunderts vom »Fluch des Reichtums«. Er macht die Kontraste anschaulich. Dem Bericht über ein kleines sterbendes Flüchtlingsmädchen in Kongo stellt der Autor die Begegnung des dortigen Staatspräsidenten mit einem millionenschweren israelischen Geschäftsfreund gegenüber - ein Protagonist der »Plünderungsmaschine«, wie Burgis die internationalen Konzerne nennt.

Tom Burgis: Der Fluch des Reichtums. Warlords, Konzerne, Schmuggler und die Plünderung Afrikas.
A. d. Engl. v. Michael Schiffman...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 634 Wörter (4758 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.