Werbung

Autobombe in Bagdad

13 Todesopfer / Trump: USA hätten bleiben müssen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Bagdad. Bei einem Autobombenanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mindestens 13 Menschen getötet und weitere 33 verletzt worden. Das Auto sei am Montagabend in einer belebten Geschäftsstraße in einem hauptsächlich von Schiiten bewohnten Viertel explodiert, berichteten Sicherheitskreise und Augenzeugen. Der IS reklamierte die Tat für sich und sprach von 21 Toten. Die Angaben der Islamisten können nicht überprüft werden.

Erst im Februar hatte die Terrormiliz bei einem Autobombenanschlag in Bagdad 45 Menschen in den Tod gerissen. Die sunnitischen Extremisten betrachten Schiiten als Abtrünnige, die vom rechten Glauben abgekommen sind. Gegenwärtig läuft eine irakische Offensive auf die IS-Hochburg Mossul. Jets der US-geführten internationalen Koalition unterstützen den Vormarsch.

Iraks Ministerpräsident Haider al-Abadi sieht ein größeres Engagement der neuen US-Regierung im Kampf gegen den Terror als unter Barack Obama. Bei der Befreiung Mossuls von Dschihadisten rechne er mit einer schnelleren Unterstützung der USA, sagte er am Montag nach einem Treffen mit US-Präsident Donald Trump im Weißen Haus. Trump stellte dabei den US-Truppenabzug aus Irak unter Obama in Frage. »Wir hätten niemals abziehen dürfen«, sagte der Präsident. In der Vergangenheit hatte Trump den Truppenabzug indes befürwortet. Während seines Wahlkampfes im vergangenen Jahr hatte er sogar erklärt, die USA hätten niemals in Irak einmarschieren dürfen. Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!