Werbung

Wieder ein Dialogversuch

Nicolas Šustr 
ist gespannt, wie AfD und Kirche sprechen wollen.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Evangelische Kirchentag beschäftigt sich seit den 1960er Jahren mit den Themen, die die Gesellschaft umtreiben: APO und Vietnamkrieg, Menschenrechte und atomare Bedrohung im Kalten Krieg. Ausgelassen wurde fast nichts in den Jahrzehnten. Da ist es nur folgerichtig, den Rechtspopulismus zu thematisieren. Zumal die AfD sich schließlich immer als Retterin des christlichen Abendlandes aufspielt. Markus Dröge, Landesbischof für Berlin, Brandenburg und die schlesische Oberlausitz, wird dem Vernehmen nach Ende Mai mit Anette Schultner, Bundessprecherin der »Christen in der AfD«, diskutieren.

»Die Zersetzung von Familie, die Zersetzung von Glauben, die Zersetzung von Nation, das wird gerade betrieben - von allen Konsensparteien«, diese Weltsicht präsentierte Anette Schultner kürzlich im rbb-Fernsehen. Christen hätten in der AfD nichts verloren, sagte wiederum Bischof Dröge vor einigen Monaten. Insofern dürfte es auf der Bühne ordentlich zur Sache gehen.

Da sind wir wieder bei der wieder und wieder gestellten Frage: Soll man mit Vertretern der AfD überhaupt reden? Beim Katholikentag in Leipzig im vergangenen Jahr wurde diese Frage mit einem klaren »Nein« beantwortet. Die katholische Kirche zeichnet sich bekanntlich nicht durch große Diskussionsfreude aus. Insofern ist es zu begrüßen, wenn die Kirche immer und immer wieder den Rechtspopulisten die Deutungshoheit über das Abendland streitig macht.

»Der Kirchentag muss ein Missionsfest sein«, sagte die AfD-Frau Anette Schultner dann noch im rbb. Nun, da bleibt zu wünschen, dass dieser Wunsch weder den Rechtspopulisten noch der Kirche erfüllt werden wird.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen