Werbung

Ein Versuch über Franz K.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In seiner wohl bekanntesten Parabel, die den Titel »Vor dem Gesetz« trägt, lässt Franz Kafka einen Mann vor ein Tor treten, das das Gesetz symbolisiert. Er bittet um Einlass, der ihm vom Torhüter allerdings verwehrt wird. Der Mann verharrt hartnäckig viele Jahre lang vor dem Tor, jegliches Begehren um Zutritt zum Gesetz wird ihm vom Wächter desselben jedoch jedes Mal negativ beschieden. Als es mit ihm zu Ende geht, stellt der Greis eine letzte Frage. »Alle streben doch nach dem Gesetz«, sagt er, »wieso kommt es, dass in den vielen Jahren niemand außer mir Einlass verlangt hat?«. Die Antwort des Torhüters ist die letzte, die der alte Mann noch vernehmen kann: »Hier konnte niemand sonst Einlass erhalten, denn dieser Eingang war nur für dich bestimmt. Ich gehe jetzt und schließe ihn.«

Franz Kafka war ein Meister der traumhaften, grotesken Sprachbilder, die immer auch sein Lebensgefühl widerspiegelten, seine Zerrissenheit, seine Melancholie, seinen Grundkonflikt mit einer Welt, in der er sich als Fremder bewegte.

Dieser Konflikt bestimmt auch die Inszenierung »KKAAFFKKAA«, die im Theater ACUD ab heute mit Textmaterial und Bildmotiven aus Kafkas Erzählungen, Tagebüchern und Briefen zu sehen und zu hören sein wird. jam Foto: ACUD

22.-25. März, jeweils 20 Uhr, ACUD, Veteranenstraße 21, Mitte; www.acud.de

Siehe auch: Literaturbeilage am 23. März zur Leipziger Buchmesse im »nd«

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen