Werbung

Europas Jugend hört hin

Stephan Fischer zur Bertelsmann-Studie zu Jugendlichen und EU

  • Von Stephan Fischer
  • Lesedauer: 1 Min.

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Jugend in Mittel- und Osteuropa steht zu Europa und der EU - pünktlich zum 60. Jahrestag der Römischen Verträge verbreitet eine Studie der Bertelsmann-Stiftung Optimismus. »Europas Jugend lässt sich von EU-feindlicher Rhetorik nicht beeindrucken«, konstatiert Aart De Geus von der Stiftung. Ein Optimismus, dem mit Zweifeln begegnet werden kann.

Zum einen schätzen die Jugendlichen an der EU vor allem die individuellen Vorteile, die sie ihnen bringt: Reisefreiheit oder Möglichkeiten, im Ausland zu studieren, zu arbeiten und zu leben. Das ist verständlich, zeigt aber auch, dass die Idee einer transnationalen Werte- und Solidargemeinschaft immer mehr verblasst. Durch die EU-Politik selbst, aber auch durch scharfe verbale Angriffe beispielsweise der polnischen oder ungarischen Regierung. Bezeichnenderweise sprechen sich tschechische und slowakische Jugendliche mehrheitlich gegen Finanzhilfen für ökonomisch schwächere EU-Staaten aus, obwohl beide Staaten von ihnen profitieren.

Die größten Ängste löst bei der Mehrzahl islamistischer Terror aus - am stärksten dort, wo fast keine Muslime leben. Eine Mehrheit der befragten deutschen Jugendlichen fürchtet übrigens erstarkenden Nationalismus und wachsende Fremdenfeindlichkeit. Europas Jugend lässt sich von EU-feindlicher Rhetorik beeindrucken - im Guten wie im Schlechten.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken