Das gibt es nicht gibt’s

Steffen Popps Konzept-Gedichtband »118«

  • Von Martin Hatzius
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Neue Lyrik hat es schwer bei den Lesern, und es ist leicht zu erraten, warum: Sie macht es ihnen schwer. »Aus dieser Tüte krümeln Fäuste - Pudel./ Was Text hergibt - Affekte, Phantasmen -/ das Set virtueller Gehirnbuchsen schnarcht/ in Airbags verunfallter SUVs, Ichs.« Vier Zeilen aus Steffen Popps Gedicht »Füllhorn«, die veranschaulichen mögen, was Jan Wagner über die Dichtung mitzuteilen hat: Sie sei »ein vom Alltagsgebrauch erkennbar abgetrennter Raum, in dem die musikalischen Aspekte der Sprache zelebriert werden, ihr Potential für Vieldeutigkeit, für doppelten und dreifachen Sinn und Unsinn, für semantische Blitze und Dunkelheiten gezielt genutzt und gesteigert sein will«.

Gedichte, wie der 1978 geborene Steffen Popp sie schreibt, bilden nichts ab, was auf Anhieb zu erkennen wäre. Stattdessen schälen sie Wörter, wie man eine Zwiebel schält - nur eben mit ihrem Sprachskalpell, nicht mit dem Küchenmesser. Am Ende liegt manchmal ein ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 580 Wörter (3653 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Münzenbergforum
Münzenbergforum