Werbung

Nationalpark feiert den Start in die Saison

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Zingst. Unter dem Motto »MeerWildnis« startete der Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft am Mittwoch in die Saison 2017. Mit dieser Themenwahl möchte der Park die Aufmerksamkeit darauf lenken, dass mehr als 80 Prozent der Parkfläche mit Wasser bedeckt sind. Und auch der Teil sei dringend schutzbedürftig, sagte eine Nationalparksprecherin. Der Nationalpark besteht aus zwei Teilen: Einen Teil bildet die Vorpommersche Boddenlandschaft, mit 786 Quadratkilometern der drittgrößte Park Deutschlands, der andere ist der Nationalpark Jasmund auf Rügen, mit gut 3003 Hektar Deutschlands kleinster Nationalpark. Bei Parks locken jährlich mehrere Hunderttausend Menschen an.

In diesem Jahr soll der Ausbau der Fuß- und Radwege im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft weiter vorangetrieben werden. 2016 wurde die wichtige Nord-Süd-Achse durch den Darßwald, das 2,5 Kilometern lange sogenannte K-Gestell fertiggestellt. Nachdem die alten Betonplatten entfernt wurden, sei dort holperfreies Radeln möglich.

73 Mitarbeiter sind im Nationalparkamt beschäftigt. Der Zuschuss des Landes für Sachkosten an das Nationalparkamt beider Schutzgebiete betrage in diesem Jahr 428 000 Euro. Hinzu kämen europäische Fördergelder in Höhe von 200 000 Euro etwa für Bau und Ausbau des Leuchtturmweges. dpa/nd Foto: dpa/Jens Büttner

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen