Werbung

»Tag gegen Rassismus« im Drachenboot

Veranstalter wollen Zeichen gegen Ausgrenzung und für Respekt und Toleranz in Rostock setzen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Rostock. Die Rostocker Arbeitsagentur hat bei der Integration von Flüchtlingen Erfolge erzielt. Im Jahr 2016 seien insgesamt 154 Flüchtlinge in den Arbeitsmarkt vermittelt worden, berichtete die Chefin der Rostocker Arbeitsagentur, Anke Diettrich, am Mittwoch beim »Tag gegen Rassismus« in der Neptun-Schwimmhalle. Die Branchen, in denen die Menschen bislang integriert werden konnten, waren im Wesentlichen der Hotel- und Gaststättenbereich, die Gebäudereinigung und die Logistik. Nach Diettrichs Angaben leben im Agenturbereich aktuell rund 2300 Zugewanderte, die für eine Vermittlung in Frage kämen.

Die Veranstalter des Antirassismustags, neben der Arbeitsagentur die Stadtverwaltung sowie diverse Institutionen und Vereine, wollen damit ein Zeichen gegen Ausgrenzung und für Respekt und Toleranz in Rostock setzen. Spektakuläres Hauptereignis waren die Drachenbootrennen im 25-Meter-Becken. Dazu hatten sich vor den nahezu voll besetzten Tribünen der Schwimmhalle rund 40 Teams mit internationaler Besetzung angemeldet. In dem Drachenboot saßen sich zwei Mannschaften mit jeweils acht Personen gegenüber.

Es sei wichtig, das Thema Rassismus in den Alltag und das Bewusstsein der Menschen zu bekommen, sagte Sozialsenator Steffen Bockhahn (LINKE). Das Thema gehöre nicht der Vergangenheit an. »Wir erleben immer wieder, dass es Vorurteile gibt, die auch geäußert werden.« Wichtig sei es deshalb, Begegnungen zu schaffen, bei denen sich die Menschen aus unterschiedlichen Kulturen kennenlernen können. »Sinnbildlich geht es kaum besser, als wenn man gemeinsam in einem Boot sitzt«, sagte Bockhahn mit Blick auf die Drachenbootrennen.

Wie Hikmat Al-Sabty, Mitglied des Rostocker Migrantenrats, sagte, hat sich das Verhältnis zwischen Flüchtlingen und Deutschen im Verlauf der letzten Monate verbessert. Dies weisen beispielsweise die sinkenden Zahlen von Übergriffen gegenüber Ausländern aus. Es rentiere sich, den Blick nicht nach hinten, sondern positiv nach vorne zu richten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen