Hausbesetzer und Klientelpolitik

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Hausbesetzungen können ein Mittel der Wohnraumversorgung sein, wenn Spekulation die Stadt regiert«, sagt Katalin Gennburg, Stadtentwicklungsexpertin der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. »Ich hätte das gerne in den Koalitionsvertrag eingebracht, Hausbesetzung zu entkriminalisieren«, legt sie nach. Es ist Dienstagmittag, der Stadtentwicklungsausschuss im Abgeordnetenhaus tagt und beschäftigt sich mit einem von der CDU eingebrachten Thema. Titel: »Den Hausbesetzern näher als den Investoren - welchem Leitbild folgt die Wohnungspolitik des Senats?«

Die Christdemokraten haben Sorgen, dass private Bauherren nicht berücksichtigt werden beim Neubau...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 294 Wörter (2140 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.