Werbung

Eisbären Berlin fordern den Meister heraus

München ist der Gegner im ersten Halbfinale seit 2013

  • Von Jan Schröder, Mannheim
  • Lesedauer: 2 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Eisbären Berlin haben nach ihrem Coup von Mannheim nicht viel Zeit - geschweige denn den überraschenden Einzug ins Halbfinale der Deutschen Eishockey Liga ausgiebig zu feiern. »Wir müssen uns jetzt erst mal ausruhen. Wir wissen, dass auf uns ein sehr starker Gegner wartet«, sagte Trainer Uwe Krupp. Die Berliner treffen im Playoff-Halbfinale auf den deutschen Meister und Hauptrundenersten aus München. Schon am Freitag steigt beim Team des früheren Berliner Erfolgscoaches Don Jackson das erste Kräftemessen der Serie »Best of Seven«.

Die Münchner gelten auch in dieser Saison als großer Titelfavorit. Sie haben zudem den Vorteil, nach ihrem 4:0-Durchmarsch im Viertelfinale gegen Bremerhaven gut erholt in die kommende Serie zu gehen. Den Berlinern bleiben dagegen nur zwei Tage, um sich vom nervenaufreibenden 2:1-Sieg gegen Mannheim im entscheidenden siebten Spiel zu regenerieren. Am Donnerstag wird noch einmal im Wellblechpalast trainiert, am Freitag reisen sie dann nach München.

Die vier Niederlagen aus der Hauptrunde gegen München spielen keine Rolle mehr. »In den Playoffs beginnen alle neu, die Leistungen aus der Vorrunde sind kein Indikator mehr«, sagte Krupp. Überhaupt erinnert bei den Berlinern nur noch wenig an die Mannschaft, die sich verunsichert durch die Herbst- und Wintermonate schleppte und als Hauptrundenachter in die Pre-Playoffs musste. Gegen Mannheim zeigten sie jetzt sogar wieder Eigenschaften, die ein Spitzenteam auszeichnen: starke Fitness, gute Nerven und phasenweise auch die lange vermissten Offensivqualitäten.

»Wir sind wieder fast komplett, das ist für uns der größte Faktor dafür, dass wir mit einer Mannschaft wie Mannheim mitspielen konnten«, sagte Krupp. Die Personalsituation ist deutlich besser als noch vor wenigen Wochen: Leistungsträger wie Marcel Noebels, Darin Olver und Nick Petersen, die in der Hauptrunde lange verletzt gewesen waren, kehrten zurück. Als echte Verstärkungen erwiesen sich zudem die spät verpflichteten Angreifer Louis-Marc Aubry und Charles Linglet. Letzterer hatte mit seinem Tor in der Verlängerung am Dienstagabend für den K.o. der favorisierten Mannheimer in deren eigener Halle gesorgt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken