Werbung

Energiesparen ist leider Luxus

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Potsdam. Umweltbewusstsein darf aus Sicht des Vorsitzenden der Umweltministerkonferenz der Länder, Jörg Vogelsänger (SPD), nicht vom Geldbeutel der Menschen bestimmt werden. Nicht jeder könne sich jedoch beispielsweise eine Waschmaschine mit geringstem Wasser- und Stromverbrauch oder einen modernen, besonders energiesparenden Kühlschrank leisten. »Einkommensschwache sollten aber nicht bestraft werden, weil sie sich wichtige Umweltstandards nicht leisten können«, sagte der brandenburgische Umweltminister.

Als Chef der Umweltministerkonferenz wolle er seine Amtskollegen für dieses Thema sensibilisieren, erklärte Vogelsänger. Es seien Lösungen gefragt, die auch in diesem Gremium besprochen werden müssten. »Das Thema gehört auf der Umweltministerkonferenz ständig auf die Tagesordnung, weil Umweltpolitik Akzeptanz braucht.«

»Umweltanforderungen beispielsweise beim Bau oder der Modernisierung von Wohnungen oder Häusern sollten nicht immer höher geschraubt werden, ohne dass sie für alle am Ende bezahlbar sind«, betonte der Minister. Zum Thema Umweltgerechtigkeit gehöre auch, den sozialen Aspekt zu berücksichtigen. Es müsse ein Ausgleich für die Menschen gefunden werden, für die besonders energieeffiziente technische Geräte einfach zu teuer seien.

Bei seinen Ressortkollegen will sich Vogelsänger auch dafür einsetzen, mehr Druck auf Industrie und Handel bei der Kennzeichnung des Energieverbrauchs von elektrischen Geräten zu machen. »Der muss klar für den Kunden sichtbar sein, genau wie der Preis«, sagte er. Und die angegebenen Werte müssten stimmen.

Jeder könne jedoch zum korrekten Umweltverhalten beitragen. »Der Verzicht auf Plastiktüten, Einwegverpackungen oder Pappbecher für Kaffee kostet nichts«, sagte er. Man müsse den Menschen aber den Sinn erläutern. »Allein mit Anordnungen und Verboten wird nichts geregelt.«

Die Umweltministerkonferenz sucht nach einvernehmlichen Lösungen mit der Bundesregierung. Beschlüsse haben keine unmittelbare Rechtswirkung. Vom 3. bis 5. Mai kommen die Ressortchefs in Bad Saarow (Oder-Spree) zusammen. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken