Werbung

Mehr Gewalt von rechts und links

Die Zahl politisch motivierter Straftaten hat 2016 einen neuen Höchststand erreicht

  • Von Tomas Morgenstern
  • Lesedauer: 3 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als »ausgesprochen besorgniserregend« schätzt Brandenburgs Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) die im vergangenen Jahr registrierte Zunahme der politisch motivierten Kriminalität im Land ein. Die Zahl der Straftaten in diesem Bereich ist um 191 auf insgesamt 2163 gestiegen, das waren zehn Prozent mehr als im Jahr 2015.

»Damit hat sich der Trend der Vorjahre bedenklich weiter fortgesetzt«, sagte der Minister am Mittwoch in Potsdam. Gemeinsam mit Polizeipräsident Hans-Jürgen Mörke stellte er die Statistik »Politisch motivierte Kriminalität im Land Brandenburg 2016« vor. »Wir verfolgen diese Entwicklung mit großer Besorgnis, zeigt sie doch, dass das politische Konfliktpotenzial in unserer Gesellschaft weiter angestiegen ist und zunehmend auch in Form von Straftaten und sogar wachsender Gewalt Ausdruck findet«, so Schröter.

Auch die politisch motivierte Gewalt habe 2016 mit insgesamt 260 Fällen einen neuen Höchststand erreicht. Davon seien 167 der Gewalttaten rechtsextrem und rassistisch motiviert gewesen (2015: 129). Wie ein Sprecher des Polizeipräsidiums mitteilte, wurden im vergangenen Jahr 217 Personen aus 31 Nationen Opfer rechter Gewaltstraftäter, darunter vor allem Syrer und Deutsche.

Immerhin hat sich die Aufklärungsquote trotz zunehmender Fallzahlen verbessert. Sie habe 2016 bei 60,2 Prozent gelegen (2015: 58,4 Prozent), vor allem aber habe die Polizei 80 Prozent aller Gewaltdelikte aufgeklärt (2015: 77 Prozent). In diesem Zusammenhang appellierte der Innenminister an die Justiz, überführte Täter möglichst zeitnah zu bestrafen. »Der intensive und spürbare Verfolgungsdruck der Polizei auf nicht tolerierbare politische Straftaten wird beibehalten.«

Der Statistik zufolge lag der qualitative Schwerpunkt »unverändert und mit Abstand« - so der Innenminister - bei aus dem rechten Spektrum heraus begangenen Straftaten. Insgesamt 1664 Fälle wurden der rechten Szene zugerechnet (2015: 1581). Bemerkenswert war dabei vor allem der Anstieg der Gewalttaten.

Politisch links motivierte Straftaten nahmen auf deutlich niedrigerem Niveau zu: von 223 Fällen 2015 auf 244 Fälle, wobei die Zahl gewalttätiger Übergriffe von 48 auf 53 wuchs.

Es gab 38 Fälle politisch motivierter Ausländerkriminalität (2015: zwölf), zwölfmal griffen Ausländer zu Gewalt (2015: vier). Deutlich häufiger wurden Flüchtlinge Opfer von rechten Angriffen, die Statistik erfasste 264 derartige Straftaten, mehr als dreimal so viele wie 2015 (83). Die Zahl der Gewaltdelikte stieg um mehr als das Doppelte von 44 auf 98.

»Es ist eine zunehmende Bereitschaft festzustellen, politische Auseinandersetzungen auch mit Gewalt auszutragen - von links und rechts«, klagte Schröter.

Kürzlich hatte der Verein Opferperspektive mit mit 221 Angriffen, darunter 186 Körperverletzungen für 2016 einen neuen Höchststand rechter Gewalttaten gegen Flüchtlinge und deren Unterstützer gemeldet.

Große Aufmerksamkeit widmen die Behörden möglichen terroristischen Bedrohungen aus islamistischen Kreisen, betonte Polizeipräsident Mörke. Sehr ernst nehme man auch das Klientel der »Reichsbürger«. Das seien aktuell 440 Personen, die die Autorität der Bundesrepublik leugnen und zum großen Teil der der rechtsextreme Positionen vertreten.

Besorgt angesichts der rechtsextremen und rassistischen Gewalt äußerte sich der innenpolitische Sprecher der Linksfraktion im Landtag, Hans-Jürgen Scharfenberg. Dass es sich bei den Tätern häufig um junge Menschen handele, weise darauf hin, »dass Neofaschismus und rechte Gewalt ›nachwachsen‹ und entsprechenden Nährboden finden«, sagte er.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen