Werbung

Für Hungernde in Afrika fehlt es an Hilfen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Genf. Die UN und das Rote Kreuz haben am Mittwoch in Genf dringende Appelle an die Weltgemeinschaft gesandt: Ohne schnelle finanzielle Hilfe droht mehr als 20 Millionen Menschen in Afrika und im Jemen der Hungertod. »Das sprengt klar den Rahmen dessen, was wir normalerweise sehen«, sagte Dominik Stillhart, der Einsatzleiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz.

Für die Männer, Frauen und Kinder im Südsudan, in Somalia, in Nordost-Nigeria und im Jemen hätten Geber erst 422 Millionen US-Dollar bereitgestellt, sagte der Sprecher des UN-Büros zur Koordinierung humanitärer Hilfe, Jens Laerke, dem Evangelischen Pressedienst. Das sind weniger als zehn Prozent der benötigten Summe von 4,4 Milliarden Dollar.

Die Hilfsorganisationen der UN und ihre Partner wie das Rote Kreuz brauchen das Geld bis Ende März, um Lebensmittel, Wasser und Medikamente zu liefern.

Im Südsudan, in Somalia, in Nordost-Nigeria und im Jemen litten die Menschen auf unvorstellbare Weise, betonte Dominik Stillhart. Den Männern, Frauen und Kindern würden die grundlegenden Güter zum Überleben verweigert. Stillhart betonte, dass die bewaffneten Konflikte in den vier Ländern die Not der Menschen verursacht hätten. Durch die Kriege liege fruchtbares Land brauch und Krankenhäuser, Schulen und andere öffentliche Einrichtungen würden zerstört. Die Gewalt zwinge die Menschen zur Flucht.

Das Rote Kreuz und die Vereinten Nationen forderten die Konfliktparteien auf, eine politische Lösung für ihre Länder zu finden und damit den Menschen ein Leben frei von Hunger, Not und Gewalt zu ermöglichen. UN-Generalsekretär António Guterres hatte die Weltgemeinschaft vor einem Monat aufgefordert, 4,4 Milliarden US-Dollar bis Ende März zu geben. Es gelte Hungerkatastrophen in den vier Konfliktländern zu verhindern.

Im Südsudan beispielsweise müssen die Helfer etwa 5,8 Millionen Menschen versorgen. Von den dafür benötigten 1,25 Milliarden Dollar sind laut den UN erst 230 Millionen Dollar eingegangen. In Somalia sind laut UN 5,5 Millionen Einwohner auf Hilfe angewiesen: Von den benötigten 720 Millionen Dollar sind bislang erst 60 Millionen Dollar angekommen. Im Jemen müssen die Helfer 8,3 Millionen Menschen zur Seite stehen, dafür veranschlagen sie 1,7 Milliarden Dollar. Auf den Konten der Helfer wurden bislang nur 103 Millionen Dollar für den Jemen überwiesen.

Auch Hilfsorganisationen in Deutschland rufen zu Spenden auf. Das katholische Erzbistum Freiburg sagte dem Hilfswerk Caritas international eine Million Euro für die Hungerkrise in Ostafrika zu. Damit will die Diözese auch andere Menschen und Institutionen ermutigen, weitere Mittel für Hilfsprojekte zur Verfügung zu stellen. Im Südsudan und im Jemen toben seit Jahren schwere bewaffnete Konflikte. Der zerfallene Staat Somalia leidet unter anhaltender Gewalt, und im Nordosten Nigerias überzieht die islamistische Terrormiliz Boko Haram die Bevölkerung mit Terror. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen