Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Doch dienstlich unterwegs?

Verfassungsschützer Andreas Temme will rein zufällig an einem NSU-Tatort gewesen sein - die LINKE in Hessen will das Gegenteil beweisen

  • Von Hans-Gerd Öfinger
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Gegen den ehemaligen hessischen Verfassungsschutzmitarbeiter Andreas Temme hat die hessische Linksfraktion bei der Staatsanwaltschaft Kassel Strafanzeige wegen uneidlicher Falschaussage vor dem Bundestag eingereicht. Dies teilte Hermann Schaus, Obmann der Fraktion im hessischen NSU-Untersuchungsausschuss, am Mittwoch vor Journalisten in Wiesbaden mit.

Mit diesem Schritt reagiere seine Fraktion auf neue Erkenntnisse im Zusammenhang mit dem am 6. April 2006 mutmaßlich vom NSU verübten Mord an dem Kasseler Internetcafébetreiber Halit Yozgat. Nun habe sich aus neuen, Ende 2016 vom hessischen Innenministerium an den Ausschuss ausgehändigten Akten, ergeben, dass Temme 2012 als Zeuge vor dem NSU-Ausschuss im B...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.