Zeichen des Rechtsstaats

Bundesregierung will Opfer der Schwulenverfolgung rehabilitieren und entschädigen

Berlin. Razzien der Sittenpolizei in den Bars und Kneipen, die als Schwulentreffpunkte galten, waren in der Nachkriegszeit berüchtigt. Tausende landeten im Gefängnis, einzig und allein wegen ihrer sexuellen Orientierung - gleichgeschlechtlicher Sex zwischen Männern war nach dem Paragraf 175 des Strafgesetzbuches verboten. Bei einer Verurteilung erhielten die Männer oftmals eine mehrjährige Haftstrafe.

»Der Paragraf 175 hat Berufswege verstellt, Karrieren zerstört und Biografien vernichtet«, sagte der Bundesjustizminister Heiko ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 252 Wörter (1775 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.