Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kodex-Check

Die GEW stellt Instrument zur Verbesserung der Arbeit an Universitäten vor

Mit den Jobs an deutschen Universitäten steht es nicht zum Besten. - Der sogenannte »Kodex-Check« der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) soll nun mehr Transparenz in die Arbeitsbedingungen der Hochschulen bringen. Im Rahmen eines Kongresses zu Beschäftigungsbedingungen an Hochschulen am Mittwoch stellte die GEW ihre neue Webseite kodex-check.de vor. Sie enthält Angaben zu Personalpolitik und Beschäftigungsbedingungen an allen deutschen staatlichen Universitäten. Neben statistischen Angaben zur Personalstruktur sind dort auch Informationen zum Frauenanteil, zur Familienfreundlichkeit und zur Teilzeitbeschäftigung an den einzelnen Einrichtungen zu finden - alles in tabellarischer Aufstellung.

Abgeleitet wurden die Kategorien aus dem »Herrschinger Kodex« von 2012. Er gibt Handlungsanweisungen für »gute Arbeit in der Wissenschaft« und wird den Universitäten von der GEW zur Ratifizierung als Selbstverpflichtung empfohlen. Der Aufforderung wurde bislang kaum gefolgt.

Der »Kodex-Check« verrät auch den jeweiligen Anteil befristeter Stellen einer Hochschule. Zeitverträge, Lehraufträge, Projektstellen sind ein Thema, welches vielen Hochschulmitarbeitern heute auf die Stimmung schlägt und seit geraumer Zeit auch die Gewerkschaft in Atem hält. »Der Löwenanteil der Forschung und Lehre an den 82 staatlichen Universitäten in Deutschland«, erklärte Andreas Keller, stellvertretender GEW-Vorsitzender und Hochschulexperte, bei der Pressekonferenz zur Vorstellung des »Kodex-Checks«, »wird von befristet beschäftigten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern erbracht, zunehmend auch von prekär Beschäftigten, die als Lehrbeauftragte stundenweise bezahlt werden oder unentgeltlich arbeiten.« Akzeptabel sei dies nicht.

Die Daten, die nun jeder auf der Webseite abrufen kann, wurden zum Teil vom Statistischen Bundesamt erhoben, ein anderer Teil stammt aus einer Befragung des Forscherteams der Humboldt-Universität zu Berlin, welches die Daten auch für die neue Internetseite aufbereitet hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln