Im richtigen Rhythmus

Kapitän André Rankel erklärt, warum die Eisbären Berlin jetzt auch München aus den Playoffs der Deutschen Eishockey Liga werfen können

Was soll das hier?

Sei auch du solidarisch und unterstütze linken Journalismus mit einem freiwilligem Abo, einer Spende - oder noch besser entscheide dich für ein Digitalabo.

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...

Die Münchner waren Hauptrundenerster. In 52 Spielen erkämpften sie 39 Punkte mehr als die Eisbären. Haben da die Eisbären überhaupt eine Chance?
Mannheim, unser Gegner im Viertelfinale, hatte auch 38 Punkte mehr als wir auf dem Konto. Trotzdem sind wir ins Halbfinale eingezogen. Auch gegen München werden wir um die Siege kämpfen. Ich denke, wir haben durchaus eine Chance, ins Finale einzuziehen.

Münchens Trainer Don Jackson wurde mit den Eisbären fünf Mal Deutscher Meister. Hilft es Ihnen, wenn Sie wissen, wie er tickt?
Donni war ein guter Trainer. Ich habe gern bei ihm trainiert. Natürlich wissen wir, wie Jackson spielen lässt. Aber München ist eine ganz andere Mannschaft als wir damals. Und ein Trainer ist auch nur mit seiner Taktik erfolgreich, wenn er Spieler hat, die diese Vorgaben auf dem Eis umsetzen können.

Hinter ihnen liegen nun schon neun Playoff-Spiele. Das letzte gegen Mannheim ist gerade mal drei Tage her. München hatte zehn Tage Pause. Bei wem liegen die Vorteile?
Wir sind im Rhythmus, ob das ein Vor- oder Nachteil ist, wird sich aber erst bei den Spielen zeigen.

Nach der durchwachsenen Hauptrunde mit Platz acht spielt Ihre Mannschaft jetzt richtig gutes Eishockey. Worauf führen Sie diese Wandlung zurück?
Wir waren in der Hauptrunde durch zahlreiche Verletzungen dezimiert. Über Wochen spielten wir nur mit drei Sturmreihen. Jetzt haben wir vier komplette Reihen. Dadurch können wir ein hohes Tempo gehen. Das Wissen um eine komplette Truppe bringt auch Sicherheit in unser Spiel. Und mit dem Erfolg wächst natürlich auch das Selbstvertrauen.

In der Hauptrunde musste Ihr Team bisweilen als Zehnter gar um die Pre-Playoffs bangen. Haben Sie wirklich an das Halbfinale geglaubt?
Wir wussten schon, dass wir das Potenzial haben, weit vorzudringen. Da alle Spieler mitgezogen haben, konnten wir uns auch spielerisch noch mal weiter steigern.

Ihr Team spielte in den Playoffs jetzt schon 94 Minuten Verlängerungszeit. Das sind viereinhalb zusätzliche Drittel. Trotzdem ist kein konditioneller Abfall zu erkennen.
Wir haben immer hart und gut trainiert. Auch als wir eine schwache Phase hatten, zog unser Trainer Uwe Krupp das harte Training immer weiter durch. Durch vier komplette Reihen können wir die Eiszeiten für jeden einzelnen Spieler jetzt auch wieder besser regulieren.

Mannheim war Hauptrundenzweiter, die Eisbären Achter. Sind die Playoffs gerecht?
Aus Mannheimer Sicht sind die Playoffs sicher nicht gerecht. Uns ist es im vorigen Jahr gegen Köln ebenso ergangen. Wir haben damals trotz Heimvorteils das siebte Viertelfinalspiel verloren. Playoffs sind so. Ich finde das schon wegen der Spannung durchaus in Ordnung.

Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Na, dann aber hopp!

Schenken was wirklich Freude macht. Starke Inhalte statt kapitalistischen Überfluss.

Jetzt bestellen oder verschenken