Ökolandbau stagniert

  • Von Andreas Fritsche
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

»Uns geht es relativ gut, nicht weil die Preise steigen, sondern weil wir einen ruhigen Markt haben. Es kommt keine Konkurrenz, man kann ruhig vor sich hin leben«, sagt Sascha Philipp, Chef des Bio-Landguts Pretschen am Freitag. »Obwohl es jeden Tag in der Zeitung steht, dass der Ökolandbau Zukunft hat, kommt das auf dem Dorf nicht an.«

Bundesweit stellen täglich ein bis zwei Betriebe auf Bioerzeugung um, sagt Peter Röhrig vom Bund ökologische Lebensmittelwirtschaft. Doch Brandenburg bleibt zurück. Seit zehn Jahren stagniere hier die Entwicklung, bedauert Michael Wimmer, Geschäftsführer der Fö...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 300 Wörter (1999 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.