Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leben und Werk

Karel Poláček ist am 22. März 1892 in Rychnov nad Kněžnou (Österreich-Ungarn) geboren. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde er Journalist und schloss sich dem liberal-demokratischen Kreis um die Schriftsteller Ferdinand Peroutka und die Gebrüder Karel und Josef Čapek an. 1943 wurde er inhaftiert, kam in das KZ Theresienstadt und ein Außenlager des KZ Auschwitz. Er starb nach einem Todesmarsch im Januar 1945 in Gliwice (Gleiwitz).

Drei Romane von Karel Poláček sind in Deutschland erschienen: zuletzt, im Jahr 2001, »Wir fünf und Jumbo« in der Tschechischen Bibliothek bei DVA, drei Jahrzehnte zuvor »Abseits« im Rosenheimer Verlagshaus und 1956 »Die Bezirksstadt« bei Rütten & Loening.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln