Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Strahlende

Personalie

An der Spitze des Bundesamtes für Strahlenschutz (BfS) steht künftig erstmals eine Frau. Das Bundeskabinett ernannte Inge Paulini zur neuen Präsidentin der Behörde. Die promovierte Biologin tritt ihr Amt im April an. Die 56 Jahre alte Paulini ist eine Frau vom Fach. Nach einem Studium in den USA arbeitete sie von 1993 bis 2008 im Umweltbundesamt und leitete dort zuletzt die Grundsatzabteilung. Seit 2009 war sie als Generalsekretärin des Wissenschaftlichen Beirats der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen (WBGU) in Berlin tätig, der 1992 im Vorfeld des UN-Gipfels in Rio als unabhängiges Beratergremium eingerichtet wurde.

In Salzgitter übernimmt die neue Chefin eine in ihren Kompetenzen arg beschnittene Behörde. Im Zuge der Ämterneuordnung bei der Endlagersuche wurden dem BfS die bisherigen Zuständigkeiten für die Endlagerprojekte Morsleben, Schacht Konrad und Gorleben entzogen und an eine neue Bundesgesellschaft übertragen. Das gilt auch für die als Jahrhundertaufgabe bezeichnete Rückholung der radioaktiven Abfälle aus dem maroden Atommülllager Asse.

Die bislang ebenfalls dem BfS zugeordneten Regulierungs-, Aufsichts- und Genehmigungstätigkeiten des Bundes in der atomaren Entsorgung, die Federführung für das Endlager-Suchverfahren sowie die Genehmigung für Atomtransporte übernimmt das neue Bundesamt für kerntechnische Entsorgungssicherheit (BfE). Chef dieser neuen Atombehörde ist übrigens Paulinis Vorgänger im BfS, Wolfram König - er bleibt bis zur offiziellen Amtsübernahme der neuen Chefin in Personalunion auch BfS-Präsident.

Paulini und das im im November 1989 infolge des Atomunfalls in Tschernobyl gegründete Bundesamt müssen sich also auf den Strahlenschutz konzentrieren. Zu tun gibt es da aber genug. Neben der Verbesserung des nuklearen Notfallschutzes und der Pflege der Messnetze für Radioaktivität geht es dabei auch um die Bereiche Mobilfunk, die »Elektrosmog« genannten Radio- und Funkwellen sowie den Schutz vor der UV-Strahlung durch die Sonne.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln