Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Bekannte Unbekannte

Klaus Walther wird 80 - und schenkt uns ein Buch über bedeutende Verleger

  • Von Klaus Bellin
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Das Ansinnen vom Sommer 1900, den Roman »Buddenbrooks« um die Hälfte zu kürzen, war längst vergessen. Für Thomas Mann war sein Verleger »eine Art von Genie«, ein Mann, der das Charisma hatte, wesentliche Autoren der Zeit unter dem Dach seines Hauses zu vereinen. Samuel Fischer, der den Vornamen immer nur abkürzte, der mit neuen Verkaufsideen Schritt für Schritt ein Publikum gewann, das sich seinen Ansprüchen zunächst nicht gewachsen zeigte, hatte 1886 sein erstes Buch herausgebracht. Es stammte von Henrik Ibsen. Fischer, der kleine Mann, selbstbewusst, empfindlich und reserviert, liebte die großen Skandinavier, er edierte Tolstoi, Dostojewski und Zola und versammelte schließlich, welche Leistung, die deutschsprachige Moderne in seinem Programm: Gerhart Hauptmann, die Österreicher Schnitzler und Hofmannsthal, Thomas Mann, später Jakob Wassermann, Hesse, Werfel, Zuckmayer.

Mit S. Fischer begann das 20. Jahrhundert, und das meint eine Epo...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.