Werbung

Grüne und CDU wählen Landeslisten

Parteitage entscheiden über Kandidatenaufstellung

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Die Berliner Grünen und die CDU wählen am Samstag ihre Landeslisten für die Bundestagswahl am 24. September. Während die CDU dazu eine Landesvertreterversammlung mit Delegierten aus den Kreisverbänden einberufen hat, können bei den Grünen alle Mitglieder des Landesverbandes zu der Versammlung kommen und abstimmen. Zweiter Unterschied: Bei der CDU hat der Landesvorstand bereits einen Vorschlag mit 16 Kandidaten und konkreten Listenplätzen vorgelegt. Er dient als Grundlage für die weitere Diskussion und kann noch verändert werden. Bei den Grünen wird vor Ort quasi spontan entschieden, welcher Politiker auf welchem Listenplatz kandiert.

Die CDU will mit ihrer Landeschefin Monika Grütters als Spitzenkandidatin in den Wahlkampf ziehen. Die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt hatte den Parteivorsitz nach dem historisch schlechten Abschneiden der CDU bei der Abgeordnetenhauswahl von Frank Henkel übernommen.

Bei den Grünen hat deren frühere Landesvorsitzende Bettina Jarasch ihre Kandidatur für den ersten Listenplatz angemeldet. Jarasch wurde im Vorjahr ins Abgeordnetenhaus gewählt und hatte den Parteivorsitz anschließend nach sechs Jahren abgegeben. Für den zweiten Listenplatz kandidiert Stefan Gelbhaar, ebenfalls Mitglied des Abgeordnetenhauses. Um den dritten Platz bewirbt sich die langjährige Bundestagsabgeordnete und frühere Bundesministerin Renate Künast. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen