Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Grüne und CDU wählen Landeslisten

Parteitage entscheiden über Kandidatenaufstellung

Die Berliner Grünen und die CDU wählen am Samstag ihre Landeslisten für die Bundestagswahl am 24. September. Während die CDU dazu eine Landesvertreterversammlung mit Delegierten aus den Kreisverbänden einberufen hat, können bei den Grünen alle Mitglieder des Landesverbandes zu der Versammlung kommen und abstimmen. Zweiter Unterschied: Bei der CDU hat der Landesvorstand bereits einen Vorschlag mit 16 Kandidaten und konkreten Listenplätzen vorgelegt. Er dient als Grundlage für die weitere Diskussion und kann noch verändert werden. Bei den Grünen wird vor Ort quasi spontan entschieden, welcher Politiker auf welchem Listenplatz kandiert.

Die CDU will mit ihrer Landeschefin Monika Grütters als Spitzenkandidatin in den Wahlkampf ziehen. Die Kulturstaatsministerin im Kanzleramt hatte den Parteivorsitz nach dem historisch schlechten Abschneiden der CDU bei der Abgeordnetenhauswahl von Frank Henkel übernommen.

Bei den Grünen hat deren frühere Landesvorsitzende Bettina Jarasch ihre Kandidatur für den ersten Listenplatz angemeldet. Jarasch wurde im Vorjahr ins Abgeordnetenhaus gewählt und hatte den Parteivorsitz anschließend nach sechs Jahren abgegeben. Für den zweiten Listenplatz kandidiert Stefan Gelbhaar, ebenfalls Mitglied des Abgeordnetenhauses. Um den dritten Platz bewirbt sich die langjährige Bundestagsabgeordnete und frühere Bundesministerin Renate Künast. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln