Privatinvestor kauft Kotti-Zentrum

Mieter des Neuen Kreuzberger Zentrums besorgt über überraschenden Besitzerwechsel

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

An dieser Stelle schlägt das Herz des Kiezes: Menschen aus 30 Nationen arbeiten, wohnen und leben im Neuen Kreuzberger Zentrum (NKZ) nördlich des U-Bahnhofs Kottbusser Tor. Insgesamt 295 Wohneinheiten sowie 90 Geschäftsräume gibt es, darunter Geschäfte und Bars, die das »Kotti« für Menschen aus aller Welt so anziehend machen.

Nun ist der markante Gebäuderiegel - ein Relikt der Autowahnstadt der 70er Jahre - in einem Bieterverfahren an einen privaten Investor gegangen, wie am Freitag bekannt wurde. Der Mieterrat des Neuen Kreuzberger Zentrums, aber auch die Senatsverwaltung von Stadtentwicklungssenatorin Katrin Lompscher (LINKE), wurden von dem Besitzerwechsel kalt erwischt. »Wir haben am Donnerstagabend die Information bekommen, dass das NKZ verkauft wurde«, sagt Ryan Harty vom Mieterrat. Die Mieter und Gewerbetreibenden befürchten nun, dass das Objekt zu Spekulationszwecken erworben worden sei und dass es in diesem Zuge zu Miete...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 438 Wörter (3050 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.