Werbung

Gute Texte gegen schlechtes Wetter in Mainz

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Mainz. In der Landeshauptstadt von Rheinland-Pfalz zaubert Kunst in den nächsten Wochen bei Regen ein Lächeln ins Gesicht. Kommunikationsdesignstudenten der Johannes Gutenberg-Universität haben an 31 Plätzen in der Stadt kurze Texte gesprüht, die nur bei Nässe sichtbar werden. Zu lesen seien Aphorismen, Kalauer, Geistesblitze und Gedankensprünge der Studenten zum Thema Regen, sagte Nadja Mayer, Professorin für Textgestaltung. »Fakt ist: Küssen ist im Regen romantischer« steht an einer Stelle. An einer anderen: »Ich weiß nicht, ob ich traurig bin, weil es regnet, oder ob es regnet, weil ich traurig bin.« Mayer findet es wichtig, dass die Studenten nicht nur für die Schublade texten, sondern mit ihren Ideen auch in die Öffentlichkeit treten.

Gelasert wurden die Schablonen mit den Texten für die Street-Art-Aktion an der Universität. Das ökologisch abbaubare Spray hat Mayer in den USA bestellt - in Deutschland sei es noch nicht erhältlich, sagte sie. Deswegen sei diese Form der Kunst hierzulande auch kaum bekannt. In einem Flyer zeigen die Studenten auf, wo genau die Texte sich verstecken. »Nun hoffen wir auf Regen. Sonst können neugierige Mainzer auch eine Gießkanne nehmen und die Texte suchen«, sagte Mayer. dpa/nd Foto: dpa/Doreen Fiedler

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen