Per Rollstuhl in die Öffentlichkeit

Russland bemüht sich zunehmend um die Integration behinderter Menschen

  • Von Ulrich Heyden, Moskau
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Hat Russland »provoziert«, indem es die Rollstuhlfahrerin Julia Samoilowa für den European Song Contest (ESC) nominierte, wie manche Medien meiden? Hat Moskau eine behinderte Sängerin zum ESC geschickt, wohl wissend, dass die Ukraine die Kandidatin nicht einreisen lassen wird, weil sie 2015 ohne Genehmigung Kiews auf die Krim gefahren ist und dort ein Konzert gegeben hat? Wurde die Sängerin im Rollstuhl schnöde für ein politisches Ziel ausgenutzt?

Aus russischer Perspektive sind derartige Verdächtigungen abseitig. Das Thema Behinderungen ist hier kein Modethema, sondern hat in Russland in den letzten fünf Jahren erheblich an Bedeutung gewonnen. Viel, wenn auch nicht genug, hat sich zugunsten behinderter Menschen verändert. Der Staat hat erkannt, dass es aus humanen und vielen anderen Gründen notwendig ist, behinderte Menschen in das öffentlichen Leben zu integrieren.

Neun Prozent der russischen Bevölkerung sind in irgendeiner Form behi...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.