BKA rekonstruiert belastende Handydaten

Dessau-Roßlau. Im Prozess um den Mord an einer chinesischen Studentin in Dessau (Sachsen-Anhalt) haben Experten des Bundeskriminalamtes auf Handys der Angeklagten gelöschte Daten wieder sichtbar gemacht. Demnach wurde unmittelbar nach der Tat im Mai per Handy im Internet danach gesucht, wann bei einem Toten die Leichenstarre einsetzt und wie lange ein Polizeihund eine Leiche aufspüren kann. Dies erklärten zwei Polizistinnen anhand der Expertise am Montag vor dem Landgericht Dessau-Roßlau. Ausgewertet wurden Handys des 21-jährigen Angeklagten und seiner Ex-Freundin. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung