Missbrauch der Umwelt

Dawid Danilo Bartelt liefert mit seinem neuen Buch eine gute Einführung in das Konfliktfeld Natur

  • Von Tobias Lambert
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

In einem herrscht weitgehend Einigkeit: Die (Mitte-)Linksregierungen, die in vielen Ländern Lateinamerikas um die Jahrtausendwende an die Macht kamen, haben die soziale Frage wieder auf die politische Agenda gesetzt. Und auch wenn in vielen Ländern de Subkontinents nun erneut rechte Regierungen das Ruder übernehmen, haben die linken Projekte trotz aller Probleme «wichtige Beiträge zur überfälligen Modernisierung ihrer Gesellschaften und gegen überkommene, wohl eingeübte Ungleichheitsmuster geleistet».

Inwieweit dies als Inhalt moderner linker Politik ausreicht - darüber streiten Intellektuelle und Aktivist*innen seit Jahren. Dawid Danilo Bartelt positioniert sich in seinem neuen Buch «Konflikt Natur» eindeutig. Der ehemalige Büroleiter der Heinrich-Böll-Stiftung in Rio de Janeiro, der nun nach Mexiko-Stadt wechselt, sieht eines der großen Versäumnisse im verbreiteten «Missbrauch» der Natur. Linke wie rechte Regierungen sowie private Ak...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.