Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Katastrophen kosteten 161 Milliarden Euro

Genf. Naturkatastrophen und Unglücke haben 2016 Schäden in Höhe von 175 Milliarden Dollar (gut 161 Milliarden Euro) angerichtet. Damit waren die Kosten fast doppelt so hoch wie 2015, wie der Rückversicherer Swiss Re mitteilte. Am schwersten betroffen war Asien: Dort hatte im April 2016 das Erdbeben auf der südjapanischen Insel Kyushu Schäden von bis zu 30 Milliarden Dollar angerichtet. Auch in Italien und Neuseeland gab es Schäden durch Erdbeben, zudem hinterließ vor allem in Haiti Hurrikan »Matthew« eine Spur der Verwüstung. Indes gab es mit 11 000 Toten oder Vermissten weniger Opfer durch Katastrophen als 2015 (26 000). AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln